Gewerkschaft fordert Perspektiven für Beschäftigte und Standorte

Proteste der IG Metall Küste in Rostock und vor zahlreichen Werften

(11.05.2021)

Aus Anlass der 12. Nationalen Maritimen Konferenz gab es am Montag in Emden auf dem Nordseewerke Gelände Proteste von Beschäftigten. Die IG Metall Emden hatte zur Aktion für den Erhalt von Arbeitsplätzen und Standorten aufgerufen. „Die Maritime Konferenz muss Wege aus der Krise aufzeigen“, forderte Franka Helmerichs, IG Metall Emden. „Wir erwarten Konzepte, wie Arbeitsplätze und Standorte gesichert und für die Zukunft weiterentwickelt werden.“

Für die Schiffbaubranche fordert die IG Metall arbeits- und strukturpolitische Maßnahmen wie eine Verlängerung der Regelungen zur Kurzarbeit. Die Gewerkschaft kritisierte zudem den Austausch von Stammarbeitsplätzen gegen Werkverträge auf einigen Werften und mahnte eine Perspektive für den Marineschiffbau in Deutschland an. Ein Dialog über die Gesamtstrategie, bei dem es auch um die Beschäftigten und Standorte gehe, sei überfällig. Chancen für den Schiffbau in Europa sieht die IG Metall im Klimaschutz.

An der Aktion auf Nordseewerke Gelände nahmen KollegInnen von EWD, tkMS und Fosen Yard teil.





Bilder von den Kundgebungen/Aktionen zur Nationalen Maritimen Konferenz

Nationale Maritime Konferenz: Proteste der IG Metall Küste