Julia Graf vom IG Metall Vorstand

Mehr Gleichstellung in der Transformation

(20.04.2020)

Das war einer der Grnde warum wir im Juni 2019 mit ber 50.000 Kolleginnen und Kollegen am Brandenburger Tor standen. Wir mischen uns ein wenn es um unsere Zukunft geht. Wir werden den Wandel gemeinsam gerecht gestalten dabei nehmen wir die Unternehmen in die Verantwortung.

Die Frauen drfen nicht zu den Verliererinnen der Transformation gehren.
Dies ist in der Vergangenheit schon zu oft passiert. Frauen erlitten Nachteile einfach weil sie Frauen waren.


Qualifizierung wird langfristig die Beschftigung sichern und dafr mssen mageschneiderte Entwicklungsperspektiven her.
Die Angebote sollen dabei den Bedarf von Eltern und Pflegenden hinsichtlich Zeit und Ort der jeweiligen Qualifizierungsmanahme bercksichtigen.
Die Zeit muss jetzt genutzt werden,
alle Beschftigten zu schulen, - egal ob sie in Vollzeit oder Teilzeit, angelernt oder hochqualifiziert, in der Werkshalle oder im Bro ttig sind

Wir wollen Frauen auf allen Ebenen.
In den Betrieben, in der Politik und in den Betriebsrten.
Mit der Vielfalt in den Gremien gestalten wir die Zukunft.
Gerade den Frauen sollte es nicht egal sein, wer in diesem Land das Sagen hat. Die Parteiprogramme der Rechtspopulisten sind hier sehr deutlich,
sie stehen fr ein rckwrtsgewandtes Frauen-
und Familienbild.

Wir sagen ganz klar Nein zu einer so rckwrtsgewandten Politik.
Sonst kommen wir zurck zu Zustnden, in denen eine richtige Frau nur ein sein kann:
1. Hausfrau,
2. Mutter,
3. Den Anweisungen ihres Ehemanns ohne Murren folgend.

Sexistisch ist

- wenn Frauen auf diese Rolle festgelegt werden.

- Wenn Frauen behindert werden einer Erwerbsttigkeit nachzugehen.

- Wenn Mtter bld angeschaut werden, weil sie Vollzeit arbeiten.

Solche Tendenzen nehmen leider zu.

Unsere Devise ist: Klare Kante gegen Sexismus. Deshalb freuen wir uns ber alle, die sich wehren. Sich wehren dagegen sexistisch angefeindet zu werden.



WAS IST SEXISMUS?

Auf den Punkt gebracht sind es alle Verhaltensweisen, die eine Person aufgrund ihres Geschlechts diskriminieren

Sexistische Vorurteile und Ausdrcke begegnen uns berall.
Wichtig ist es, sich dessen bewut zu werden und die eigene Haltung zu solchen uerungen zu berdenken. Um mehr Chancengleichheit zu schaffen ist es aber wichtig sich einzumischen und auf Sexismus aufmerksam zu machen.
Die IG Metall ist da vllig klar: Niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identitt Nachteile haben.


Im letzten Jahr hat die Frauenkonferenz und der Gewerkschaftstag der IG Metall stattgefunden. Auf beiden haben Frauen in der IG Metall Zeichen gesetzt:
Gegen Sexismus und gegen Rassismus.

In der IG Metall werden wir immer mehr. Immer mehr Frauen schlieen sich uns an und werden Mitglied der IG Metall. Am 31. Dezember 2019 waren wir 411.635 Frauen in der IG Metall.

Und wir wachsen weiter: Allein 2019 haben wir ber 24 000 Kolleginnen fr die IG Metall neu begeistern knnen.


Brave Frauen kommen in den Himmel, Metallerinnen berall hin.




Druckansicht

Montag - Donnerstag
08:15 Uhr - 16:15 Uhr (durchgehend)

Freitag
08:15 Uhr - 12:15 Uhr

Büro Aurich
Zweiwöchig Mittwochs
14:00 Uhr - 16:00 Uhr