IG Metall Emden

Standards für Gesundheitsschutz in den Betrieben hat oberste Priorität

(28.04.2020)

In Ostfriesland wollen viele Betriebe nach einigen Wochen der Kurzarbeit bzw. der teilweisen Kurzarbeit die Produktion wieder starten. Die Beschftigten nehmen ihre Arbeit wieder auf, z. T. aber natrlich mit erheblichen Einschrnkungen und Auflagen.
Auf der anderen Seite stehen Unternehmen noch vor der Entscheidung, ob der Betrieb aufrechterhalten werden kann und die Beschftigten ihre Ttigkeiten weiter ausfhren knnen. Die Grnde hierfr sind vielfltig in der Corona Krise.

?Voraussetzung fr den Betrieb ist die Einhaltung der Standards fr den Gesundheitsschutz. Ob in der Werkshalle, auf der Auenmontage in der Windindustrie oder im Bro: Die Beschftigten mssen ausreichend gegen das Infektionsrisiko geschtzt werden. Fr die IG Metall hat der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz oberste Prioritt, sagte Michael Hehemann von der Emder IG Metall.



Die wichtigsten Manahmen zum Gesundheitsschutz hat die IG Metall jetzt in einem Eckpunktepapier zusammengestellt. Dieses Papier hilft Betriebsrten bei der Umsetzung des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz. Dabei geht es in dieser Rangfolge um technische Manahmen wie Trennwnde oder Abstandsmarkierungen, um organisatorische Manahmen, wie versetzte Arbeits- und Pausenzeiten sowie um personenbezogene Manahmen, etwa persnliche Schutzausrstung. Besonders effektiv durch eine grere Schutzwirkung ist die Kombination verschiedener Manahmen.

Beim Arbeits- und Gesundheitsschutz haben die Unternehmen eine besondere Frsorgepflicht. Sie mssen laut Arbeitsschutzgesetz die ntigen Mittel und Instrumente fr die Prvention bereitstellen. Die Arbeitgeber sind verantwortlich, die Arbeit so zu organisieren und technische Mittel so zu nutzen, dass Abstands- und Hygieneanforderungen eingehalten werden, so Hehemann weiter.Der Betriebsrat kann Schutzmanahmen einfordern und mit den Beschftigten Lsungen entwickeln.

Manahmen zum Gesundheitsschutz, die den Beschftigten nur verordnet wrden, blieben zumeist erfolglos.Die besten Manahmen entfalten nicht die gewnschte Wirkung, wenn die Beschftigten nicht hinreichend einbezogen werden. Eine systematische und umfassende Unterweisung ist der Schlssel fr erfolgreiche Prvention. Diese Vorkehrungen mssen auch die Fahrt zur und von der Arbeit einschlieen.

Die IG Metall hat sehr frh auf bundesweit einheitliche Standards zum Gesundheitsschutz gedrungen. In die Arbeitsschutzstandards, die das Bundesarbeitsministerium in der vergangenen Woche vorgelegt hat, sind auch Empfehlungen der IG Metall eingeflossen. Die jetzt von der IG Metall zusammengestellten Eckpunkte zur Corona-Prvention im Betrieb konkretisieren das Regierungspapier fr die Branchen im Organisationsbereich der Gewerkschaft.

Ansprechpartnerin:
Franka Helmerichs
Mobil: 0160 5331765
franka.helmerichs@igmetall.de



Druckansicht

Montag - Donnerstag
08:15 Uhr - 16:15 Uhr (durchgehend)

Freitag
08:15 Uhr - 12:15 Uhr

Büro Aurich
Zweiwöchig Mittwochs
14:00 Uhr - 16:00 Uhr